Aktuell Atelier Original Jankowsky-Kalender weitere Produkte Bestellen / Preise Kontakt Links
Biografie eines Kalenders

 

 

 

 

 

 

   Kalender mit viel Witz

und Wissenswertem

Lübeck – Zehn Jahre ist es 2018 schon her, dass die US-Investmentbank Lehmann Brothers Insolvenz anmelden musste oder das Rauchverbot in Gaststätten erlassen wurde. Schonungslos, aber mit feinem Bedacht, zeigt die 47-jährige Diplom-Designerin Julia Jankowsky mit ihrem neuen spitzfindig-satirischen Kalender ohne erhobenen Zeigefinger den schnellen Lauf der Zeit auf. Diese und andere wichtige Daten der Gegenwart hat Julia Jankowsky in ihrem bekannten Jahreskalender mit meistens „spitzer Feder“ gebracht.

Das in ihrem kleinen Atelier JULENDER in der Lübecker Glockengießerstraße aufwendig gezeichnete Kalendarium erscheint 2018 in seiner 44. Auflage. Der Betrachter wird schnell den Schelm in der Künstlerin entdecken.

Und so lassen zumindest die Heiligen Drei Könige gleich im Januar ihre guten Vorsätze vom Jahreswechsel schon wenige Tage später wieder fliegen. „Ich spreche aus eigener Erfahrung“, sagt die pfiffige Zeichnerin. Zwei Schneemänner schützen sich vor Regen und das Sternzeichen Wassermann ist zur Wasserfrau mutiert. Lego hat ganze Generationen von Kindern beschäftigt und vor 60 Jahren das Patent für seinen Welterfolg angemeldet.

Anfang Februar ehrt Julia Jankowsky den Erfinder des modernen Buchdrucks, Johannes Gutenberg, der am 3. Februar vor 550 Jahren verstarb. In Südkorea beginnen am 9. Februar die Olympischen Winterspiele und das Maskottchen turnt an den Olympischen Ringen. Und gleich nach dem Valentinstag stiehlt die bei uns als „diebisch“ verrufene Elster eine Goldmedaille. Dabei sind Elstern in asiatischen Ländern eher als Glücksbringer bekannt. Ende Februar lehnt sich das Sternzeichen Fische an das Yin und Yang-Zeichen der südkoreanischen Flagge an.

Die Karavelle Niña schippert Anfang März in das kalendarische Gitterwerk. Sie war eines der drei Schiffe, mit denen Christoph Kolumbus auf seine erste Reise nach Ostasien aufbrach und am 4. März vor 525 Jahren auf dem Weg in die spanische Heimat in Portugal ankam. Die Vorsaat geht bei Julia Jankowsky in dem kleinen Gewächshaus „Gartenglück“ auf. Gurken, Tomaten, Blumen und auch den Lieblingswein ihres am 10. März geborenen, aber leider schon verstorbenen Vaters und Begründer des Kalenders, Günter Jankowsky, baut sie dort an.

Dem Leuchtturm Buk im mecklenburgischen Bastorf folgt der Wechsel auf die Sommerzeit und damit beginnt auch die Zeit der Eiskugeln.

Das Huhn, das Ende März zum Karfreitag auf ein volles Osternest verweist, verrät zum 1. April den Bluff. Das Nest ist leer und Eier wurden vom Osterhasen verspeist. Über den bockspringenden Widder geht es am 14./15. April zu einem bunten Regenbogen, der augenscheinlich von einer Frau gebogen wird. Das Sternzeichen Stier vergnügt sich auf der Wiese und das kleine Lämmchen hat das Osterfest überlebt.

Den 1. Mai sieht Julia Jankowsky in Kombination als „Tag der Arbeit“ und Trinkerei. Eine sinnierende Frau steht zur Kommunalwahl in Schleswig-Holstein (6. Mai) ratlos in der Wahlkabine. Einen gefüllten Bierkrug gibt es zum Vatertag. Und zum Muttertag erhält die Mutti ein selbst gemaltes Bild. Tierisch in mehrfacher Bedeutung wird es zum Pfingstfest mit zwei aus einem Käfig ausgerissenen Friedenstauben, die die Welt bitter nötig hat. Sie symbolisieren zugleich das Sternzeichen Zwillinge. Julia Jankowsky gratuliert am 27. Mai der Dresdner Frauenkirche zum 275. Geburtstag.

Der Leuchtturm Helgoland Düne eröffnet den Juni. Die aus Kanonen von Konfetti berieselte Silhouette von Lübeck weist auf den 875. Geburtstag der Hansestadt hin. Und so beginnen am 8. Juni die Hanse-Kulturtage. Fußballfreunde kommen ab 14. Juni mit dem Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft auf ihre Kosten. Zwei weibliche Fans aus Russland und Deutschland feiern vorbildlich friedlich gemeinsam. Das Sternzeichen Krebs wird dieses mal von einer Krabbe im Rettungsring repräsentiert. Das Segelboot beendet die Kieler Woche.

Das seit zehn Jahren geltende Rauchverbot in öffentlichen Gaststätten thematisiert die Diplom-Designerin Anfang Juli. Das Liebespaar am 7./8. Juli feiert nach einem Jahr die papierene Hochzeit – sie haben am 7.7.17 geheiratet. Und zum Ende der Fußball-Weltmeisterschaft hält der russische Bär den Fußball fest. Am 21. Juli wurde die im Kalendarium nur symbolisch gezeichnete Eiger-Nordwand erstmals vor 80 Jahren bestiegen. Der Löwe am Ende des Monats verdöst die totale Mondfinsternis am 27. Juli.

Anfang August feiert das Magazin „Stern“ seinen 70. Geburtstag und es wird am ersten Wochenende der im Frühjahr im Gewächshaus „Gartenglück“ angepflanzte Wein getrunken. „Neben der Regenbogen-Frau ist das mein Lieblingsmotiv in diesem Jahr“, schmunzelt Julia Jankowsky. Die zwei Männer auf der Hochzeitstorte stehen für die gleichgeschlechtliche Ehe, die am 10. August fünf Jahre zuvor in Hessen das erste Mal in Deutschland kirchlich vorgenommen wurde.

 

Der auf einem „Star“ sitzende Star ist Vogel des Jahres. Das Sternzeichen Jungfrau wird von einer verbuddelten Strandschönheit symbolisiert.

Die Schultüten werden Anfang September für die Abc-Schützen gepackt. Und zu Kindern passt auch das Motiv vom 8./9. September, denn Maria Stuart wurde vor 475 Jahren gekrönt. „Da war sie selbst noch ein Kleinkind“, sagt Julia Jankowsky und setzt ihr eine viel zu große Krone auf und gibt ihr eine Rassel als Zepter in die Hand. Die Lehmann-Brothers, die vor zehn Jahren die gleichnamige Investmentbank an die Wand fuhren, zeigen ihre lehren Hosentaschen. Die Partylaune am 22. September steht für die Eröffnung des Oktoberfestes in München. „...die beiden Bayern lassen es schon mal richtig krachen“, lacht Julia Jankowsky. Eine Sportlerin im Yoga Sitz „Waage“ zeigt das gleichnamige Sternzeichen. Sie wägt das Positive und das Negative ab.

Am Einheitstag 3. Oktober wird der Himmel in Schwarz-Rot-Gold gestrichen und zum darauf folgenden Erntedankfest serviert die Kalender-Zeichnerin leckere Kürbissuppe. Zwei Büchern zum Start der Frankfurter Buchmesse folgt ein entspannt lesendes Kind. Die Zeichnerin wünscht sich einen Ausgleich zwischen digitaler Welt und dem Lesen eines Buches. Das Android-Symbol lässt sie als aufgehende Sonne erscheinen: vor zehn Jahren am 20. Oktober kam Android auf den Markt. „Seit zwei Jahren besitze ich nun auch ein Smartphone“, lacht Julia Jankowsky. Aber nur, weil es kaum ein anderes mehr gab. Ende Oktober, mit dem Ende der Sommerzeit, verlässt die Portion Eis wieder die Bühne und überlässt sie dem Schneemann, der auf dem Dach das Sternzeichen Skorpion erdulden muss. Zu Helloween gibt es dann Bonbons.

Anfang November schaut sich ein Fan schon mal den neuen Kalender für 2019 an. Die Gans hat einen Teil des Mantels des Heiligen Martins ergattert, den er mit einem Bettler geteilt hat. Über den Leuchtturm in Timmendorf auf der Insel Poel geht es zum Sternzeichen Schütze, der als Dartspieler auf Luftballons ziehlt.

Russische Matrjoschkas symbolisieren als Steckfiguren die Adventszeit im Dezember bis sie am Heilig Abend vom Weihnachtsmann einfach umgekegelt werden. Der Steinbock betrachtet das Silvester-Feuerwerk.

   Michael Kuhr, Eutin